Klassik Alte Musik Köln - Logo

Infos – während der Corona-Pandemie

Aktuelle Informationen vom 22.04.2020 vom

www.zamus.de 

 

Heute wird ein Positionspapier #verspieltnichtdiemusikvon den Festivals in Deutschland veröffentlicht. Folgende Themen wurden besprochen: Planungssicherheit, Eigenmittel, Ticketing, Großveranstaltung, Ausfallhonorare... Das zamus / KGAM e.V. hat sich damit aktiv beteiligt und wir würden uns freuen, wenn ihr diese Meldung weiterleiten würdet. Es sind Maßnahmen, die für uns als Veranstalter notwendig sind und uns helfen Künstler*innen fair, transparent und ohne juristische Unsicherheiten zu unterstützen.

 

Hier findet ihr noch ein paar nützliche Informationen:

 

Telefonische Beratung für Künstler*innen in NRW
Das Kulturrat NRW hat eine telefonische Sprechstunde für akute Fragen bezüglich möglicher Corona-Hilfen für Solo-Künstler*innen eingerichtet. Folgende Themen können besprochen werden:

1. Beratung zu finanziellen Soforthilfeprogrammen/Entlastungen.
2. Corona-Krisenberatung zur Vorsorge von negativen finanziellen Konsequenzen (Projektförderung, Fundraising)

Rainer Bode Telefon: 0251-132475 / Harald Redmer Telefon: 0251 4888339

https://www.kulturrat-nrw.de/corona-sprechstunde/

 

Offener Brief:

Ein offener Brief wurde auch von der Initiative Kulturschaffender in Deutschland vorbereitet und kann gern unterschreiben werden:

https://www.initiative-kulturschaffender.de/offener-brief/

 

Veranstaltungsverbot bis zum 3. Mai 2020
Datiert mit dem 16. April hat die Landesregierung eine „Verordnung zur Änderung von Rechtsverordnungen zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2“ vorgelegt, die unter anderem alle Veranstaltungen weiterhin verbietet und bis zum 3. Mai 2020 gültig ist.

 

Stiftung:

Die Niedersächsische Sparkassenstiftung hat einen Sonderfonds für ein Soforthilfeprogramm zur Unterstützung freiberuflich bzw. selbstständig tätiger Kulturschaffender in Niedersachsen aufgrund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie aufgelegt. Die Unterstützung richtet sich an Kulturschaffende, deren Erstwohnsitz in Niedersachsen ist und deren Arbeit inhaltlich einem der in der Förderkonzeption der Niedersächsischen Sparkassenstiftung definierten Förderbereiche zuzuordnen ist

https://www.nsks.de

Aktuelle Informationen für Musikerinnen und Musiker –

vom 17.04.2020 zusammengestellt vom

www.zamus.de 

 

2.000€ Soforthilfe:

Die Soforthilfe für die Künstler*innen in Höhe von fünf Millionen Euro aus dem Haushalt des NRW-Kulturministeriums ist seit dem 9. April 2020 vollständig abgerufen und ausgezahlt worden. Mehr als 17.000 Anträge sind eingegangen. Aus euren Rückmeldungen stellen wir fest, dass es sehr schwierig ist, zu wissen, welche Kriterien für die Auszahlung und für die Festlegung der Beträge genutzt wurden. 

 

Soforthilfeprogram aus Bundesmitteln:

Die Künstler*innen können ab morgen wieder Anträge für das Soforthilfeprogramm aus Bundesmitteln stellen: https://www.wirtschaft.nrw/  

 

Momentan sind die Bedingungen dafür immer noch unklar (Betriebskosten / Lebensunterhalt). Die Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen hatte sich zu diesem Thema folgendermaßen geäußert „Unser Ziel ist, dass das Soforthilfeprogramm des Bundes in geeignetem Umfang auch auf Künstlerinnen und Künstler anwendbar ist. Darüber finden derzeit Gespräche mit dem Bund statt. Falls das nicht möglich sein sollte, werden wir über eine NRW-spezifische Lösung nachdenken.“ Wahrscheinlich kommt Anfang oder Mitte nächster Woche eine neue Ankündigung und wir hoffen, dass eine Lösung gefunden wird.

Der Kulturrat NRW engagiert sich stark in diesem Bereich. Auf deren Facebook-Seite könnt ihr die weiteren Entwicklungen verfolgen.

 

Forum Deutscher Festivals: 

Morgen findet auch ein Online-Termin für Festivalveranstalter statt. Falls ein Festival daran interessiert sein sollte und noch keine Einladung erhalten hat, kann es sich gern bei mir oder bei Tobias Wolff melden. Bei diesem Termin repräsentieren wir das zamus / KGAM e.V. als Veranstalter (d.h. es geht vor allem um Problemstellungen bzgl. Zeitplan, Planungssicherheit, Ausfallhonorare & Konsequenzen für die Gemeinnützigkeit).

 

Stadt Köln:

Hier findet ihr Informationen der Stadt Köln zum Thema Kulturförderung. Diese Informationen sind sowohl für die Künstler*innen (sie können sich z.B. informieren, welche Möglichkeiten die Veranstalter im Umgang mit Mitteln der Stadt haben) als auch für Veranstalter interessant:

https://www.stadt-koeln.de

 

 

Artikel: Kulturpolitik und Corona Freischaffende Künstler sind systemrelevant

https://m.tagesspiegel.de

 

 

 

Corona-Soforthilfen

 

Am 09.04.2020 hat Baden-Würtemberg seine Infos zur neuen Corona-Soforthilfe ins Netz gestellt. Das Programm ist laut Webseite die Verbindung des Landes-Programms mit dem des Bundes: „Seit Donnerstag, 9. April sind die Soforthilfe-Programme des Bundes und des Landes nun abschließend fusioniert und eine Antragstellung möglich.“

Ganz explizit sind Künstler eingeschlossen und diese können sich daraus für den Lebensunterhalt monatlich 1.180,- Euro auszahlen. 

„Anträge können von gewerblichen und Sozialunternehmen, von Soloselbstständigen und von Angehörigen der Freien Berufe, einschließlich Künstler/innen ... gestellt werden.“

Der entscheidende Satz steht klein unter "FAQs zur Soforthilfe Corona" unter der Frage: Muss für die Soforthilfe ein Liquiditätsengpass vorliegen? Wann liegt dieser vor? Welche Kosten und Einnahmen muss ich berücksichtigen?

„Bei der Berechnung des Liquiditätsengpasses kann als Kosten bei Soloselbständigen, Freiberuflern und für im Unternehmen tätige Inhaber von Einzelunternehmen und Personengesellschaften auch maximal ein Betrag in Höhe von 1.180 Euro pro Monat für den Lebensunterhalt angesetzt werden, soweit deren Lebensunterhalt nicht anderweitig gesichert ist. Es handelt sich um einen Pauschalbetrag, der beispielsweise private Miete, Lebenshaltung und Versicherungen umfasst.“

 

Diese Art der Soforthilfe sollte nicht nur in Baden-Würtemberg sondern natürlich auch in ganz Deutschland gelten, fordert die Initiative Klassik Köln (IKK).

 

Weitere Infos:

https://wm.baden-wuerttemberg.de

https://www.wirtschaft.nrw

https://wirtschaft.hessen.de

 

Die neuen Bestimmungen der Agentur für Arbeit wurden umgesetzt. Ein Sozialschutzpaket erleichtert den Zugang zur sozialen Grundsicherung.
Der Gesetzgeber hat aufgrund der aktuellen Lage ein Sozialschutzpaket beschlossen, das den Bezug von Grundsicherungsleistungen erleichtert. https://con.arbeitsagentur.de/

 

Und hier noch einen Artikel zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die deutschen Musikwirtschaft

https://www.nmz.de/

 

 

Weitere Informationen


Newsletter:

Newsletter Deutscher Kulturrat 

http:cleverreach.com

 

Startseite Deutscher Kulturrat 

https://www.kulturrat.de

 

Wichtige Links für Freiberufler und Selbstständige

www.facebook.com

 

KSK und ALG II:

Es empfiehlt sich, sobald wie möglich einen Antrag auf ALGII zu stellen.

Da im Moment die JobCenter geschlossen sind, ist es möglich den Neuantrag direkt online zu stellen:

www.arbeitsagentur.de

Oder per Mail um die Zusendung der Unterlagen bitten.

(Empfehlung: Programm Adobe Acrobat Reader DC runterzuladen, um Unterlagen im Rechner zu bearbeiten)

 

Rücklagen kann man bis zu €150 pro vollendetem Lebensjahr behalten. Eine Dreißigjährige kann also max. €4.500 Rücklagen (inkl. Rückkaufwert von Lebensversicherungen) besitzen und ALG II beziehen ohne erstmal ihre Ersparnisse zu verbrauchen. https://www.hartz4.org/ersparnisse/

 

Mehr Details zu Voraussetzungen, Beantragung und

Bezug von ALG II: arbeitsagentur.de/

 

KSK-Versicherte, die ALG II beantragen und gleichzeitig weiterhin selbständig künstlerisch/publizistisch tätig sind (ALG2-Aufstocker), bezahlen weiterhin den Rentenversicherungsbeitrag an die KSK, der dem tatsächlichen Einkommen aus selbständiger künstlerischer/publizistischer Tätigkeit entspricht. Die Beiträge zu Kranken- und Pflegeversicherung werden vom JobCenter bezahlt.

Nähere Informationen auf dem Mitteilungsformular, das man in dem Fall ohnehin an die KSK schicken muss:

www.kuenstlersozialkasse.de

 

Wir empfehlen außerdem jetzt die Korrektur des voraussichtlichen Jahreseinkommens bei der KSK. Das senkt die monatlichen Beiträge und ist ohnehin wichtig, um der KSK wahrheitsgetreue Angaben zu machen.

www.kuenstlersozialkasse.de

Alle Angaben ohne Gewähr! – Fehler melden: info[at]klassik-koeln.de

 

nach oben Klassik / Alte Musik in Köln